Förderkreis zur Erhaltung der Hippolytkirche

     

                                                                                            Karlstein, im Dezember 2011

Rundbrief Nr. 8

 

Liebe Mitglieder und Unterstützer des Förderkreises,

 

mit diesem Rundbrief möchte ich Sie über die in unserer gut besuchten Jahreshauptversammlung am 14.10.2011 nach eingehender Diskussion gefassten Beschlüsse informieren. Sie haben folgenden Inhalt:

1.      Einstimmig sprachen sich die anwesenden Mitglieder für ein Weiterbestehen des Förderkreises aus. Dies insbesondere deshalb, um nach wie vor selbst über die Verwendung des Guthabens (derzeit ca. 28.000 €) für in den nächsten Jahren sicher wieder anstehende Unterhaltungs- oder kleinere Sanierungsmaßnahmen entscheiden zu können.

2.      Mit großer Mehrheit wurde außerdem der Beschluss gefasst, die Erhebung eines jährlich zu erbringenden Mitgliedsbeitrages bis auf weiteres auszusetzen, da der laufende Unterhalt in den nächsten Jahren finanziell abgesichert ist. Bei einer späteren Änderung der Situation, wie z.B. bei einem erheblichen Kostenanfall oder bei anstehenden größeren Sanierungen, soll dann in einer Jahreshauptversammlung erneut entschieden werden.

3.      Über ein Anliegen von Pfarrer Dr. Sierpien, die Anschaffung von Messgewändern für die Hippolytkirche betreffend, wurde so entschieden, dass hierfür nicht auf die derzeit vorhandenen Geldmittel zurückgegriffen wird. Einverstanden erklärte sich die Mehrheit der Anwesenden damit, dass in diesem Rundbrief um zweckgebundene Spenden für die Anschaffung von 2-3 Messgewändern, die dann tatsächlich nur bei Gottesdiensten und kirchlichen Diensten in der Hippolytkirche Verwendung finden, gebeten wird. Laut Finanzamt Aschaffenburg können auch diese Spenden bei der Jahressteuer geltend gemacht werden. Wer also für den genannten Zweck eine Spende machen will, kann diese unter dem Stichwort „Sonderspende“ sowohl auf ein Konto der Pfarrei Dettingen als auch auf das Konto des Fördervereins Hippolytkirche (273 422 bei der VR-Bank Alzenau, BLZ 79567531) einzahlen.

 

Ich danke an dieser Stelle allen, die in der Vergangenheit durch ihre Arbeit und durch finanzielle Beiträge  die gelungene – und immer wieder gelobte - Kirchensanierung  unterstützt haben und wäre dankbar, wenn trotz der aufgrund der derzeitigen Kassenlage beschlossenen Beitragsfreiheit alle Mitglieder dem Förderkreis erhalten blieben.

 

Mit vorweihnachtlichen Grüßen und allen guten Wünschen für das Jahr 2012

   

Helmut Winter